Gedenken an das KZ Neckargartach, das vor 79 Jahren geräumt wurde

KZ-Friedhof in Heilbronn-Neckargartach (Foto: Stadtarchiv Heilbronn/B. Kimmerle)

Dass ein Konzentrationslager im Zweiten Weltkrieg auch in Heilbronn bestanden hat, ist heute nur noch wenigen Menschen bewusst. Dabei war es den Neckargartachern, in deren unmittelbarer Nähe es errichtet worden war, schon kurz nach dem Krieg ein Anliegen gewesen, ein Mahnmal für die Opfer dieses KZs zu errichten. Die Entstehung dieses Konzentrationslagers und seines Mahnmals hat Miriam Eberlein vom Stadtarchiv Heilbronn bei der diesjährigen Gedenkveranstaltung in einem kurzen Vortrag beleuchtet, der hier auch als Blogbeitrag wiedergegeben wird.

„Gedenken an das KZ Neckargartach, das vor 79 Jahren geräumt wurde“ weiterlesen

Vom „Schnitzelbank-Lied“ und anderen Erinnerungen an die alte Heimat

Flyer der Stuttgarter Ausstellung “American Dreams”

Erneut – nach den im September hier beschriebenen Heilbronner Bezügen nach Amerika – gibt es einen Anlass, über historische Verbindungslinien zwischen unserer Stadt und den Vereinigten Staaten zu berichten.  Seit dem 17. November 2023 läuft im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart die Sonderausstellung „American Dreams – Ein neues Leben in den USA“. Die Ausstellung ist noch bis zum 28. Juli 2024 geöffnet. 

„Vom „Schnitzelbank-Lied“ und anderen Erinnerungen an die alte Heimat“ weiterlesen

Rosa Luxemburg, Mathilde Jacob, Paul Levi und Heilbronn

Am 15. Januar jährt sich die Ermordung von Rosa Luxemburg zum 105. Male – ein Anlass, an dieser Stelle ihre bislang wenig bekannten Verbindungen nach Heilbronn zu thematisieren.

Innenansicht der Kilianshallen in der Fleiner Straße 26 zu Beginn des 20. Jh. auf einer Postkarte von Ernst Nister, Nürnberg (Stadtarchiv Heilbronn, gemeinfrei)

1983 publizierte Sibylle Quack in dem Buch „Geistig frei und niemandes Knecht”1 viele bis dahin unbekannte Details über die politische Arbeit und die persönliche Beziehung zwischen Rosa Luxemburg und Paul Levi. Abgedruckt wurden auch unveröffentlichte Briefe. In Brief 14 vom 5. Mai 1914 schrieb sie an Paul Levi, dass sie „morgen früh, Mittwoch“ nach Heilbronn fahre.

„Rosa Luxemburg, Mathilde Jacob, Paul Levi und Heilbronn“ weiterlesen
  1. Sibylle Quack: Geistig frei und niemandes Knecht. Paul Levi/Rosa Luxemburg. Politische Arbeit und persönliche Beziehung. Mit 50 unveröffentlichten Briefen. Köln 1983. []

125. Geburtstag – Fritz-Werner-Bestand des Stadtarchivs beleuchtet

Fritz Werner, am 15. Dezember 1898 in Berlin geboren, war von September 1946 bis Ende 1963 Kantor an der Kilianskirche in Heilbronn. Während seiner Zeit als Kantor gründete er im März 1947 den Heinrich-Schütz-Kreis (später: Heinrich-Schütz-Chor), welcher schnell an Ruf und Ansehen gewann, und rief im Mai 1949 die Heilbronner Kirchenmusiktage ins Leben. Noch vor seinem Tod am 23. Dezember 1977 übereignete Fritz Werner 1966 seinen künstlerischen Nachlass mit allen Nutzungsrechten an das Stadtarchiv Heilbronn, welches damit die Rechtsnachfolge antrat.1

„125. Geburtstag – Fritz-Werner-Bestand des Stadtarchivs beleuchtet“ weiterlesen
  1. Quellenangabe für die Lebensdaten: Wengert, Karl Friedrich: Fritz Werner. Ein Komponist in unserer Zeit. Werkverzeichnis (Kleine Schriftenreihe des Archivs der Stadt Heilbronn 47), Heilbronn 1999. ISBN 3-928990-72-1, <https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:101:1-2014012714711> (2023-11-02) []

Fritz Werner (1898–1977) zum 125. Geburtstag

Fritz Werner (Fotosammlung Stadtarchiv Heilbronn/Aufnahme: Richard Ruff)

Fritz Werner wurde am 15. Dezember 1898 in Berlin geboren, er ist als Kirchenmusikdirektor und Professor am 22. Dezember 1977 in Heilbronn gestorben. Damit hat er den größten Teil des 20. Jahrhunderts durchschritten – sein Lebensweg und auch sein kompositorisches Schaffen sind nur vor diesem historischen Hintergrund zu verstehen.

„Fritz Werner (1898–1977) zum 125. Geburtstag“ weiterlesen

Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 2)

Die Turnerei in Deutschland und in Amerika entwickelt sich in unterschiedlicher Richtung
Vortrag Daniel Hoisington; auf der Leinwand eine Abbildung vom Heilbronner Turnfest 1846 (Foto: BCHS)

Obwohl ursprünglich aus den gleichen Wurzeln gewachsen, war das Scheitern der Revolution von 1848/49 und die danach erzwungene Auswanderung der „Fortschrittlichen“ nach Amerika ein wesentlicher Grund dafür, dass sich die Turnbewegung hüben und drüben in unterschiedliche Richtung entwickelte. Die „Dagebliebenen“ mussten sich – oft notgedrungen – mit den alten Mächten arrangieren; in Deutschland wurden viele Turner kaisertreu. Während bei den Turnern in Amerika nach wie vor „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ galt, wurde in Deutschland der Spruch „Gegen Demokraten helfen nur Soldaten“ zu einem Handlungsrezept der Obrigkeit. In Amerika kämpften die Turner im Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) auf der Seite des Nordens gegen die für die Beibehaltung der Sklaverei und ihren besonderen „Way of Life“ antretenden Südstaaten. Wilhelm Pfaender diente dabei als Leutnant bei der First Minnesota Battery und hat sich insbesondere in der Schlacht von Shiloh 1862 ausgezeichnet.

„Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 2)“ weiterlesen

Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 1)

(Fortsetzung des Berichts vom 16.3.2023)

Poster mit der New Ulm Turner Hall, dem Zentrum des Turnfests (Foto: New Ulm Turnverein)

Wenn Turnerinnen und Turner von einem Deutschen Turnfest zurückkommen, berichten sie darüber im Heimatverein mit leuchtenden Augen. So geschieht es nicht nur bei uns, sondern auch drüben in den Vereinigten Staaten. Turnfeste haben in Deutschland und in Amerika eine lange Tradition und wuchsen aus den gleichen Wurzeln: Der jungen Turnbewegung und ihren kulturellen und politischen Vorstellungen. Turner aus Deutschland – oft politische Flüchtlinge, die „48er“ – die man heute womöglich geringschätzig als „Wirtschaftsflüchtlinge“ bezeichnen würde, haben diese Traditionen mit nach USA gebracht und dort Turnvereine gegründet, die zum Teil heute noch bestehen. Nationale Turnfeste finden hüben und drüben alle vier Jahre jeweils an einem anderen Ort statt. In Amerika werden sie vom örtlichen Verein ausgerichtet und im Auftrag des Verbands „American Turners“ durchgeführt. Das erste Amerikanische Turnfest fand 1851 in Philadelphia statt. Das erste Deutsche Turnfest wurde 1846 von der gerade erst ein Jahr alten Turngemeinde Heilbronn (TGH) organisiert.

„Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 1)“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search