Gedenken an das KZ Neckargartach, das vor 79 Jahren geräumt wurde

KZ-Friedhof in Heilbronn-Neckargartach (Foto: Stadtarchiv Heilbronn/B. Kimmerle)

Dass ein Konzentrationslager im Zweiten Weltkrieg auch in Heilbronn bestanden hat, ist heute nur noch wenigen Menschen bewusst. Dabei war es den Neckargartachern, in deren unmittelbarer Nähe es errichtet worden war, schon kurz nach dem Krieg ein Anliegen gewesen, ein Mahnmal für die Opfer dieses KZs zu errichten. Die Entstehung dieses Konzentrationslagers und seines Mahnmals hat Miriam Eberlein vom Stadtarchiv Heilbronn bei der diesjährigen Gedenkveranstaltung in einem kurzen Vortrag beleuchtet, der hier auch als Blogbeitrag wiedergegeben wird.

Die Errichtung des Konzentrationslagers in Neckargartach steht in Zusammenhang mit Vorhaben der deutschen Rüstungsindustrie im Zweiten Weltkrieg. Als die alliierten Bombenangriffe auf Deutschland mehr und mehr zunahmen, begannen die deutschen Verantwortlichen, die Produktion von Rüstung und anderen kriegswichtigen Gütern in unterirdische Räume zu verlegen. Etwa im März/April 1944 fiel die Entscheidung, auch Grubenbaue in den Salzbergwerken Kochendorf und Heilbronn dafür einzurichten. (Die beiden Salzbergwerke waren damals noch getrennte Betriebe).

Das Heilbronner Vorhaben erhielt den Tarnnamen Steinbock, Kochendorf den Tarnnamen Eisbär. Das entsprach der Decknamen-Systematik des Reichsministeriums für Rüstung und Kriegsproduktion für alte Schachtanlagen. Zunächst (im April 1944) sollte ein Leipziger Flugzeughersteller seine Produktion teilweise hierhin verlagern. Diese Planung änderte sich spätestens im Herbst 1944 zugunsten der I.G. Farben. Die I.G. Farben sollte im Heilbronner Salzbergwerk synthetischen Kraftstoff, synthetisches Öl sowie Katalysatoren herstellen.

Die Bauleitung für die Umbauten in den Salzbergwerken Heilbronn und Kochendorf erhielt der Berliner Architekt Herbert Rimpl. Die Durchführung oblag der Organisation Todt (OT) und verschiedenen Baufirmen. Die Arbeiten begannen im Frühsommer 1944, bei denen zunächst Kriegsgefangene eingesetzt wurden. Die deutsche Kriegswirtschaft war stark auf den Einsatz von Kriegsgefangenen, Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen angewiesen. Dabei war insbesondere bei KZ-Häftlingen einkalkuliert, dass sie durch überaus harte körperliche Arbeit und durch äußerst miserable Lebensbedingungen sterben würden – „Vernichtung durch Arbeit“.

Am Einsatzort oder in unmittelbarer Nähe wurden für diese Arbeitskräfte separate Lager errichtet, bei KZ-Häftlingen zumeist als Außenlager eines bestehenden Konzentrationslagers. Das in Deutschland bekannteste Beispiel dürfte das KZ Mittelbau-Dora in Thüringen sein, das zunächst als Außenlager des KZs Buchenwald eingerichtet wurde. Die Häftlinge des KZs Mittelbau-Dora mussten die unterirdische Produktionsstätte für die V2-Rakete herrichten und wurden auch in der V2-Produktion eingesetzt.

Für das Heilbronner Vorhaben „Steinbock“ erstellte das Architekturbüro Rimpl im Juni 1944 einen Plan für ein solches Lager. Dieser Plan sieht neun Baracken für die Unterbringung von 800 KZ-Häftlingen vor, gesichert durch Zäune und vier Wachttürme, sowie ringsum mehrere Baracken für die Wachmannschaften, die Lagerleitung und Wirtschaftsbaracken. Im Lager waren später zeitweise rund 1100 Häftlinge untergebracht. Es befand sich unterhalb dieses Friedhofs auf der anderen Straßenseite der Böllinger Straße, unmittelbar nördlich vom Sportplatz. Mit dem Bau des Lagers wurde im Juli 1944 begonnen. Den Auftrag erteilte vermutlich die Organisation Todt, als Baufirma war das Heilbronner Unternehmen Paul Ensle beteiligt.

Plan des Konzentrationslagers vom Architekturbüro Rimpl, Juni 1944 (StadtA HN, A033-158)

Die Verwaltung des Lagers übernahm die SS, die für den Betrieb der Konzentrationslager zuständig war. Organisatorisch gehörte es zum KZ Natzweiler im Elsass, als eines von rund 50 Außenlagern dieses Konzentrationslagers. Sein offizieller Name war „SS-Arbeitslager Steinbock“.

Die ersten KZ-Häftlinge trafen Anfang September 1944 ein. Im Sommer hatten die Alliierten begonnen, Frankreich zu befreien. Das KZ Natzweiler und seine linksrheinischen Außenlager wurden im September 1944 von den Deutschen geräumt. Daher kamen die meisten Häftlinge im KZ Neckargartach aus diesen Lagern. Sie stammten überwiegend aus Polen, Italien, der Sowjetunion und Jugoslawien. Die Haftgründe waren unterschiedlich und aus der ganzen Bandbreite nationalsozialistischer Verfolgung. Bewacht wurden sie von ca. 90–100 Mann, überwiegend junge SS-Männer, sowie einige Angehörige der Luftwaffe. Sie stammten ganz überwiegend nicht aus der Heilbronner Gegend. Ein paar von ihnen ließen sich aber nach dem Krieg hier nieder.

Die Häftlinge des KZs Neckargartach wurden zunächst vor allem am Heilbronner Salzbergwerk eingesetzt. Nicht für den Salzabbau, sondern für Um- und Ausbauten für eine Untertage-Produktion. Dazu gehörten auch der Bau eines zweiten Eingangs zum Bergwerk am Fuße des Stiftsbergs und die Anlage eines Schrägstollens. Gearbeitet wurde in zwei Schichten, jeweils 12 Stunden. Fertig wurden diese neuen Zugänge nicht, und auch die Untertage-Produktion ist in Heilbronn wohl nie aufgenommen worden. Allerdings lagerten verschiedene Firmen Material ein, vor allem die I.G. Farben (Katalysatoren) und die Karosseriewerke Weinsberg. In geringerem Maße wurden die KZ-Häftlinge auch für andere Tätigkeiten eingesetzt, etwa in der Landwirtschaft und bei verschiedenen Baustellen.

Nach dem verheerenden Luftangriff auf Heilbronn am 4. Dezember 1944 und späteren Angriffen mussten die Häftlinge vorrangig Trümmer räumen, Leichen bergen, bei deren Bestattung helfen sowie Blindgänger entschärfen. Diese Arbeiten waren gefährlich sowie körperlich und psychisch äußerst hart. Hinzu kamen extrem schlechte Lebensbedingungen: Die Baracken waren ungeheizt, es gab keine ausreichende Kleidung, kaum medizinische Versorgung und viel zu wenig und schlechtes Essen. Körperliche Misshandlungen durch das Wachpersonal und Kapos waren an der Tagesordnung. Mehrere gezielte Ermordungen von Häftlingen sind dokumentiert.

Ende März 1945 rückte die Frontlinie von Westen her an Heilbronn heran. Das KZ wurde allerdings nicht befreit, sondern von der SS geräumt. Die kranken, nicht gehfähigen Häftlinge wurden per Zug ins KZ Dachau geschickt, ein Transport über mehrere Tage, nahezu ohne Wasser und Nahrung. Es waren rund 300 Menschen, von denen über 100 unterwegs oder nach ihrer Ankunft in Dachau verstarben. Etwa 500 Häftlinge galten als gehfähig. Sie mussten sich am 1. April 1945 zu Fuß auf den Weg nach Dachau machen, rund 350 km. Dort kamen sie nach fast vier Wochen Fußmarsch an und wurden kurz darauf von den Amerikanern befreit.

Wie viele Menschen insgesamt im KZ Neckargartach gefangen waren und wie viele davon starben bzw. ermordet wurden, ist nicht exakt bekannt. Eine offizielle Liste nennt 191 Tote. Es waren sicherlich mehr, eventuell an die 300. Nicht alle diese Toten sind hier auf diesem Friedhof bestattet.

Die Anlage des KZ-Friedhofs im Jahr 1946, Quelle: Arolsen Archives 1.1.29.1 / Doc: ID 3136495

Der heutige KZ-Friedhof Neckargartach entstand durch den ehrenamtlichen Einsatz von Neckargartacher Bürgern. Sie sorgten bald nach Kriegsende dafür, dass das Massengrab der KZ-Toten mit einer kleinen Anlage würdig gestaltet wurde. Im Frühjahr 1946 sammelten sie Geld für die Errichtung dieses Mahnmals. Es entstand nach Entwürfen des Neckargartachers Heinrich Schmutz noch im selben Jahr. Im Dezember 1946 wurde die Grabstätte eingeweiht und in die Pflege der Stadt übergeben.

Das Mahnmal ist aus Trümmern der Neckargartacher Brücke erbaut, die von den Nazis in den letzten Kriegstagen gesprengt worden war. Über diese Brücke hatten die Häftlinge täglich zu ihren Einsatzorten laufen müssen. Es trägt eine russische und eine deutsche Inschrift. Sie lauten:

Auf Russisch: "Sie wurden zu Tode gequält in der faschistischen Gefangenschaft" (bisher meist übersetzt als "Den zu Tode Gequälten unter dem faschistischen Joch").
Auf Deutsch: "Sie starben kurz vor ihrer Befreiung".

Auf dem Sockel steht unten: „Errichtet wurde diese Grabanlage im Jahre 1946 von den Bewohnern Neckargartachs über dem Massengrab der letzten 246 Toten des Neckargartacher Konzentrationslagers“. Worauf sich die Zahl 246 stützt, ist nicht bekannt. Dokumentiert sind die Namen von 165 der hier Bestatteten. Diese stehen auf der Bronzetafel am Eingang, die in den 1980er Jahren aufgestellt wurde.

Stellvertretend für viele soll an einen Insassen des Lagers namentlich erinnert werden: An den Franzosen Jean-Pierre Bretnacker.

Foto aus François Goldschmitt, Elsässer und Lothringer in Dachau, Nr. 2. Im Zugangsblock, Metz 1946, S. 73-75, Nr. 147.

Jean-Pierre Bretnacker wurde am 15. Oktober 1895 in der lothringischen Hauptstadt Metz geboren. Er nahm als Infanterie-Soldat am Ersten Weltkrieg teil. Anschließend arbeitete er als Beamter bei der Eisenbahn. Er war verheiratet, hatte ein Kind und lebte mit seiner Familie in Metz. Nach der Besetzung Frankreichs durch die Deutschen engagierte er sich in der Résistance. Am 23. Mai 1944 wurde er deswegen verhaftet. Er verbrachte zunächst fünf Wochen im Gestapo-Gefängnis Fort Queuleu bei Metz. Danach kam er ins KZ Natzweiler und war über zwei Monate in dessen Außenlager Markirch (Ste-Marie-aux-Mines). Dort mussten KZ-Häftlinge einen Eisenbahntunnel für die Motorenproduktion von BMW herrichten. Zusammen mit rund 600 Markircher Bau-Häftlingen wurde Bretnacker am 10. September 1944 ins KZ Neckargartach verlegt. Er verbrachte dort insgesamt 202 Tage und machte den vierwöchigen Fußmarsch nach Dachau mit. Dort wurde er von den Amerikanern befreit.

Jean-Pierre Bretnacker arbeitete nach dem Krieg wieder bei der Eisenbahnverwaltung in Metz. Er sagte als Zeuge in Prozessen gegen den Lagerkommandanten des KZs Neckargartach, Johannes Gillberg, und einige Wachleute aus. Und er engagierte sich, um weitere Zeugen zur Aussage zu bewegen. 1949 schrieb er an den Böckinger Richard Kleinknecht:

„Wenn ich an diese Zeiten zurückdenke, so frage ich mich manchmal, wie es möglich war, so etwas zu überstehen. Diese ganze Episode kommt mir manchmal wie ein böser Traum vor. Wie konnte man Menschen so tief erniedrigen, um sie zu zwingen, in einem solchen Zustand zu leben?“

Auszug aus dem Brief von Jean-Pierre Bretnacker an Richard Kleinknecht vom 12. November 1949, S. 2

Aus dieser Frage spricht eine Fassungslosigkeit, mit der auch wir heute auf die Verbrechen blicken, die Menschen während des NS-Regimes an anderen Menschen begangen haben – auch hier, in Heilbronn und in Neckargartach.

#localhistory #Heilbronn #KZNeckargartach #NS-Verbrechen #Erinnerungskultur #KZNatzweiler #NS-Verfolgung #Gedenkstätten


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
miriameberlein (5. April 2024). Gedenken an das KZ Neckargartach, das vor 79 Jahren geräumt wurde. Heilbronn historisch. Abgerufen am 13. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/w6bc


2 Gedanken zu „Gedenken an das KZ Neckargartach, das vor 79 Jahren geräumt wurde“

  1. Beim Bäcker Neutz (Eckgebäude am Marktplatz/Marktbrunnen) kamen einige dieser Häftlinge (viele Franzosen) zum “täglichen Arbeitseinsatz” !! Viele “Überlebende” von #Eisbär #KZKochendorf kamen regelmäßig zum Gedenken an diese schwere Zeit zu Besuch zurück.

    1. Sehr geehrter Herr Benzler, vielen Dank für Ihren Kommentar. Die französischen Häftlinge kamen demnach aus dem KZ Kochendorf? Einen Marktbrunnen gibt es in Heilbronn nicht, daher nehmen wir an, dass der von Ihnen genannte Bäcker Neutz sich im alten Teil von Kochendorf befand. Beste Grüße
      Anna Aurast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search