Wie sah Wahlwerbung im Jahre 1975 aus?

Wenn es um Wahlen geht, fällt meistens auch das Wort Werbung. Mit dem Thema „Wie sah Wahlwerbung zur Gemeinderatswahl 1975 aus“ habe ich mich während meines Ausbildungsabschnittes im Stadtarchiv befasst. Im folgenden Blogbeitrag präsentiere ich das Ergebnis meiner Beschäftigung mit dem Thema.

Zur damaligen Zeit gab es neben den üblichen Flyern und Werbeplakaten die Lautsprecherwerbung. Es fanden Werbefahrten statt, die zwei Stunden vorher fernmündlich bei der Polizeidirektion angemeldet und von ihr genehmigt werden mussten. Das Abwerfen von Flugblättern und sonstigem Material war auf solchen Fahrten jedoch untersagt.

Aufgeklappter Werbeflyer der CDU (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)

Die Gemeinderatswahl im Jahre 1975 fand am 20. April statt. Im gleichen Jahr folgte am 8. Juni die Oberbürgermeisterwahl. Vertreten waren die Christlich Demokratische Union (CDU), die Freie Demokratische Partei (FDP), die Freie Wählervereinigung (FWV) und die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD).

Vorderseite des Werbeflyers der CDU (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)

Die CDU warb mit Flyern im Posterformat. Der Blickfang der Titelseite richtete sich auf den Slogan „Sicherheit und Vertrauen“. Faltete man ihn auf, versprach die CDU „Ein starkes Team für unsere Stadt“. Auf der Rückseite ging es dann um die Schwerpunkte des Wahlprogramms, wie beispielsweise um den Anschluss an das übernationale Verkehrsnetz und eine bessere Anbindung der Autobahnen, da Heilbronn an einem Autobahnkreuz lag, sowie um den Ausbau eines modernen Bildungswesens.

Werbeheft der FDP als Hausaufsatz (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)

Was auf den ersten Blick gar nicht wie Werbung, sondern wie ein klassisches Schulheft erscheint, brachte die FDP. Ihre Werbung wurde im Stile eines Hausaufsatzes der sechsten Klasse im Fach Gemeinschaftskunde von einem (nomen est omen) Florian Dieter Pfiffig gestaltet. Ganz so, wie man es aus der Schule kennt.

FDP Werbung im Schulheftstil (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)

Zwischen die absichtlich eingebauten Fehler, die rot korrigiert wurden, wurden Fotos der Parteimitglieder eingebaut, nämlich von Dr. Ursula Koch und Dr. Friedrich Bofinger. Eines der Punkte des hier beworbenen FDP-Wahlprogrammes waren Maßnahmen zum Ausbau von Fußgängerzonen, denn der Heilbronner Einzelhandel war auch 1975 ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Im Vergleich zur CDU hielt man sich hier mit Slogans eher im Hintergrund und setzte den Blickfang darauf, sich durch die eher untypische, aber kreative Werbung eines Schulheftes von den anderen Parteien zu unterscheiden und Neugier zu wecken.

Werbeplakat der FWV Willy Schwarz und Kaus Hertweck (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)

Die FWV warb mit Slogans wie „Zwei ‚Bürgeranwälte‘ mit Ihrer Stimme auf‘s Rathaus“ oder „FWV ‚Bürgeranwälte‘ zusammen sind wir mehr als zwei“. Im Vordergrund zu sehen waren Willy Schwarz und Klaus Hertweck. Sie versprachen eine sparsame Haushaltsführung sowie eine weitsichtige Förderung von Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe zur Sicherung der Arbeitsplätze und des Steueraufkommens.

Wahlvorschlag der FWV für den Ortsteil Horkheim (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)

Der FWV war es wichtig, Flyer für die einzelnen Stadtteile Biberach, Frankenbach, Horkheim, Klingenberg, Kirchhausen und Sontheim drucken zu lassen, die extra vorskizziert wurden, damit man sich die Anordnung der Werbung besser vorstellen konnte und damit mindestens ein Kandidat aus den jeweiligen Stadtteilen vertreten war. Passend zum Ortsteil wurde der Wahlvorschlag und der jeweilige Stimmzettel gelb markiert. Für 2.650 Wahlprospekte gab die FWV 167,36 DM aus. Auf dem Killiansplatz wurde ein Informationsstand aufgestellt. Vom 10. April bis 19. April warb sie mit Lautsprecherwerbung und führte Wahlfahrten durch.

Flyer der SPD „Frauen verdienen Ihr Vertrauen“ (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)
Flyer der SPD „In unserer Stadt daheim“ (Foto: Simon Wolter/Stadtarchiv Heilbronn)

Die SPD stand unter dem Motto „In unserer Stadt daheim“. Neben dem klassischen Wahlheft, in dem alle Wahlkandidaten und -kandidatinnen aufgelistet waren, gab es auch Flyer, die nur Frauen als Kandidatinnen aufführten. Mit Slogans wie „Frauen verdienen Ihr Vertrauen“ oder „Mehr Frauen in den Gemeinderat“ sollte darauf aufmerksam gemacht werden, auch Frauen ernstzunehmenden Politikerinnen eine Stimme zu geben.

Die SPD setzte ihre Schwerpunkte im Wahlprogramm beispielsweise auf den Ausbau sozialer und kultureller Einrichtungen sowie auf mehr Bürgermitwirkung in kommunalpolitischen Entscheidungen der Stadt Heilbronn.

Groß in der Diskussion aller Parteien stand das Theater, da das alte Theatergebäude im Jahr 1975 beschädigt und nicht nutzbar war. Man diskutierte, ob Heilbronn überhaupt eines benötige und wenn ja, ob dieses ein äußerst teures werden müsse oder auch ein kleines ausreichen würde. Nicht unwichtig war dabei der finanzielle Aspekt, ob ein neues Theater auch bezuschusst werden würde. Einige Jahre später setzte sich die SPD mit einem modernen Neubau Ecke Weinsberger Straße und Allee durch, wo es auch heute zu finden ist.

Die SPD wurde in dieser Gemeinderatswahl die stärkste Fraktion im Heilbronner Rathaus mit 39,1% und 16 Sitzen, gefolgt von der CDU mit 37,1% und 15 Sitzen. Die FDP kam auf 13,7% mit 5 Sitzen und die FWV auf 9,6% mit 4 Sitzen. Es stimmten 55% Frauen und 45% Männer ab. Die Wahlbeteiligung lag im Stadtteil Kirchhausen am größten mit 76,2%.

Quellen: Stadtarchiv Heilbronn D158-28, ZS-9574

Ein Gastbeitrag von Jana Lauer

#Wahlen #Demokratie #Heilbronn #Geschichte #SPD #CDU #FDP #FWV #localhistory #Gemeinderat #Kommunalpolitik #Wahlwerbung



Diesen Blogbeitrag zitieren
gastautoroderautorin (2024, 10. Juni). Wie sah Wahlwerbung im Jahre 1975 aus? Heilbronn historisch. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/11sei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search