Rosa Luxemburg, Mathilde Jacob, Paul Levi und Heilbronn

Am 15. Januar jährt sich die Ermordung von Rosa Luxemburg zum 105. Male – ein Anlass, an dieser Stelle ihre bislang wenig bekannten Verbindungen nach Heilbronn zu thematisieren.

Innenansicht der Kilianshallen in der Fleiner Straße 26 zu Beginn des 20. Jh. auf einer Postkarte von Ernst Nister, Nürnberg (Stadtarchiv Heilbronn, gemeinfrei)

1983 publizierte Sibylle Quack in dem Buch „Geistig frei und niemandes Knecht”1 viele bis dahin unbekannte Details über die politische Arbeit und die persönliche Beziehung zwischen Rosa Luxemburg und Paul Levi. Abgedruckt wurden auch unveröffentlichte Briefe. In Brief 14 vom 5. Mai 1914 schrieb sie an Paul Levi, dass sie „morgen früh, Mittwoch“ nach Heilbronn fahre.

„Rosa Luxemburg, Mathilde Jacob, Paul Levi und Heilbronn“ weiterlesen
  1. Sibylle Quack: Geistig frei und niemandes Knecht. Paul Levi/Rosa Luxemburg. Politische Arbeit und persönliche Beziehung. Mit 50 unveröffentlichten Briefen. Köln 1983. []

125. Geburtstag – Fritz-Werner-Bestand des Stadtarchivs beleuchtet

Fritz Werner, am 15. Dezember 1898 in Berlin geboren, war von September 1946 bis Ende 1963 Kantor an der Kilianskirche in Heilbronn. Während seiner Zeit als Kantor gründete er im März 1947 den Heinrich-Schütz-Kreis (später: Heinrich-Schütz-Chor), welcher schnell an Ruf und Ansehen gewann, und rief im Mai 1949 die Heilbronner Kirchenmusiktage ins Leben. Noch vor seinem Tod am 23. Dezember 1977 übereignete Fritz Werner 1966 seinen künstlerischen Nachlass mit allen Nutzungsrechten an das Stadtarchiv Heilbronn, welches damit die Rechtsnachfolge antrat.1

„125. Geburtstag – Fritz-Werner-Bestand des Stadtarchivs beleuchtet“ weiterlesen
  1. Quellenangabe für die Lebensdaten: Wengert, Karl Friedrich: Fritz Werner. Ein Komponist in unserer Zeit. Werkverzeichnis (Kleine Schriftenreihe des Archivs der Stadt Heilbronn 47), Heilbronn 1999. ISBN 3-928990-72-1, <https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:101:1-2014012714711> (2023-11-02) []

Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 10: Gesamtschau

Panorama-Blick vom Schaeuffelen-Schornstein, 24. Juni 1906. Fotograf: Gustav Schaeuffelen, Montage: Medienstelle Stadtarchiv Heilbronn

Vor einem Jahr haben wir die Serie der Heilbronner „Luftaufnahmen“ von 1906 begonnen und uns in jedem Beitrag ein Stückchen gegen den Uhrzeigersinn gedreht. Der vorige Beitrag stellt die letzte der von Gustav Schaeuffelen überlieferten Aufnahmen vor. Zum Abschluss zeigen wir nun das gesamte Panorama, das die Medienstelle des Stadtarchivs aus den 13 Einzelfotos zusammengesetzt hat.

„Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 10: Gesamtschau“ weiterlesen

Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 9: In Richtung Friedenskirche

Blick vom Schaeuffelen-Schornstein Richtung Südosten, 24. Juni 1906. StadtA HN F001N-199, Fotograf: Gustav Schaeuffelen.

Der Blick vom Schaeuffelen-Schornstein aus geht heute wieder in die Ferne. Nachdem wir im vorigen Beitrag nach unten in den Schaeuffelen’schen Garten geschaut haben, heben wir sozusagen den Kopf und blicken in südöstliche Richtung über das Häusermeer der Altstadt und der im 19. Jahrhundert entstandenen Wohngebiete jenseits der Allee.

„Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 9: In Richtung Friedenskirche“ weiterlesen

Azubiprojekt Lange Nacht der Kultur

Teil 1: Eine Idee wird geboren (Diana Osieja)

Bereits 2020 hatte ich eine Idee für ein kleines Projekt, das ich gerne mit unseren Fotografen-Auszubildenden durchführen wollte: Menschen von heute fotografiert im Stil von damals. Mit “damals” meine ich die Zeit um die vorletzte Jahrhundertwende (1900).

Gruppenbild einer unbekannten Großfamilie mit 8 Kindern (ca. 1900 Fotograf: Christian Kohler)
Gruppenbild einer unbekannten Großfamilie mit acht Kindern, ca. 1900 (Fotograf: Christian Kohler)

Die Art der Bilder war zu damaligem Zeitpunkt ganz anders. Die fotografierten Personen sahen selten direkt in die Kamera und “Cheese” kannten sie wohl auch nicht, denn auf den Bildern sehen sie immer sehr ernst und feierlich aus. Der Rücken ist gerade, der Blick in die Ferne gerichtet oder auf einen Punkt neben dem Fotoapparat, als wären sie allein und nicht vor der Kamera – diese Andersartigkeit hat mich richtig fasziniert. Mal sitzen sie auf einem Stuhl, umringt vom Rest der Familie, mal stehen sie an einem Tisch mit einer einsamen Blumenvase. Im Hintergrund sieht man eine an die Wand gemalte Landschaft oder ein Wohnzimmer.

„Azubiprojekt Lange Nacht der Kultur“ weiterlesen

Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 8: An der Sülmermühlstraße

Blick vom Schaeuffelen-Schornstein südöstlich nach unten, 24. Juni 1906. StadtA HN, Bildmontage aus F001N-181 und F001N-183, Fotograf: Gustav Schaeuffelen.
Blick vom Schaeuffelen-Schornstein südöstlich nach unten, 24. Juni 1906. StadtA HN, Bildmontage aus F001N-181 und F001N-183, Fotograf: Gustav Schaeuffelen.

„Blick auf Garten und Sülmermühlstrasse“ bzw. „Blick auf den Garten“ steht über den beiden Fotos aus der Panoramaserie von 1906, die wir heute im Blogbeitrag vorstellen. Bei den meisten seiner Aufnahmen, die er vom Schornstein der väterlichen Fabrik aus gemacht hat, hat sich Gustav Schaeuffelen an der Horizontlinie orientiert. Nicht so bei diesen beiden Bildern: Hier hat er in südöstlicher Richtung schräg nach unten geblickt und einen Teil der Gartenanlagen und der Häuser entlang der Sülmermühlstraße fotografiert. Der Kontrast zur heutigen Sülmermühlstraße könnte größer kaum sein. Ja, diese gibt es noch, zumindest ihren östlichen Teil – jedoch hat sie, nur von der Turmstraße aus zugänglich, eher den Charakter eines Hinterhofs denn einer Parallele zu Turm- und Weinsberger Straße.

„Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 8: An der Sülmermühlstraße“ weiterlesen

Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 7: Das Stadtviertel am Bollwerksturm

Blick vom Schaeuffelen-Schornstein über die nordwestliche Altstadt, 24. Juni 1906.
Blick vom Schaeuffelen-Schornstein über die nordwestliche Altstadt, 24. Juni 1906. StadtA HN, F001N-180 und F001N-197, Fotograf: Gustav Schaeuffelen.

Ziemlich genau in Richtung Süden geht der Ausschnitt aus dem Panorama vom Schaeuffelen-Schornstein, den wir in unserem heutigen Blogbeitrag vorstellen. Auch diesmal haben wir zwei Aufnahmen von Gustav Schaeuffelen kombiniert, die sich etwa zur Hälfte überschneiden. Die rechte Seite des oberen Bildes mit Hefenweiler und Kraneninsel war bereits Thema im vorigen Beitrag.

„Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 7: Das Stadtviertel am Bollwerksturm“ weiterlesen

Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 6: Kraneninsel und Hefenweiler

Das Heilbronner Gewerbegebiet auf den Neckarinseln, 24. Juni 1906. StadtA HN, F001N-184, verstärkt durch Teile von F001N-197, Fotograf: Gustav Schaeuffelen

Mit einer weiteren Drehung gegen den Uhrzeigersinn folgen wir heute dem Blick Gustav Schaeuffelens hoch oben vom Fabrikschornstein in Richtung Süd-Südwest und haben damit seit dem Beginn dieser Serie die Hälfte seines Panoramas durchquert. Die rechte obere Bildhälfte weist Spuren eines kleinen Missgeschicks auf, das dem Fotografen bei dieser Aufnahme passiert ist: ein leichter Lichteinfall, durch den das obere Bilddrittel deutlich heller und kontrastärmer erscheint. In der linken oberen Bildhälfte konnten wir diesen Bildfehler mit einem überlappenden Stück aus der folgenden Panorama-Aufnahme ausgleichen.

„Heilbronn von oben. „Luftaufnahmen“ von 1906 und ihre Geschichte. Teil 6: Kraneninsel und Hefenweiler“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search