1766: Arsenmord in Nordheim (Teil 2)

In diesem Haus lebte Agnes Maria Franck vor ihrer Heirat (Foto: Bildarchiv Heimatverein Nordheim)

Agnes Maria Franck aus Nordheim hatte ihren Ehemann vergiftet, indem sie ihm Arsen in die Frühstückssuppe gemischt hat. Er starb noch am selben Tag unter großen Schmerzen am 14. Februar 1766 in Horkheim, wohin er gegangen war, um Verwandte zu besuchen. Nach seinem Tod wurde der Leichnam obduziert. Gift in seinem Körper fand man nicht, aber alle Anzeichen für eine Vergiftung waren gegeben. Rasch geriet die Ehefrau Agnes Maria geb. Ströhle (Strähle) zur Hauptverdächtigen. Sie wurde zunächst in ihrem eigenen Haus überwacht und verhört, danach kam sie in Arrest im Nordheimer Rathaus, wo sie nach fünf Tagen die Tat gestand. Am 19. April brachte man sie „geschlossen“ (d. h. eingesperrt) nach Brackenheim ins Gefängnis.

„1766: Arsenmord in Nordheim (Teil 2)“ weiterlesen

1766: Arsenmord in Nordheim (Teil 1)

Gelegentlich veröffentlichen wir hier Gastbeiträge zur Regionalgeschichte, in denen Heilbronn zwar nicht die Hauptrolle, aber doch eine spannende Nebenrolle spielt. So auch im folgenden Gastbeitrag von Ulrich Berger, einem Heimatforscher aus Nordheim, über einen spektakulären Nordheimer Mordfall aus dem 18. Jahrhundert. Der zweite Teil erscheint hier im Oktober 2021.

„1766: Arsenmord in Nordheim (Teil 1)“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search