Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 2)

Die Turnerei in Deutschland und in Amerika entwickelt sich in unterschiedlicher Richtung
Vortrag Daniel Hoisington; auf der Leinwand eine Abbildung vom Heilbronner Turnfest 1846 (Foto: BCHS)

Obwohl ursprünglich aus den gleichen Wurzeln gewachsen, war das Scheitern der Revolution von 1848/49 und die danach erzwungene Auswanderung der „Fortschrittlichen“ nach Amerika ein wesentlicher Grund dafür, dass sich die Turnbewegung hüben und drüben in unterschiedliche Richtung entwickelte. Die „Dagebliebenen“ mussten sich – oft notgedrungen – mit den alten Mächten arrangieren; in Deutschland wurden viele Turner kaisertreu. Während bei den Turnern in Amerika nach wie vor „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ galt, wurde in Deutschland der Spruch „Gegen Demokraten helfen nur Soldaten“ zu einem Handlungsrezept der Obrigkeit. In Amerika kämpften die Turner im Amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) auf der Seite des Nordens gegen die für die Beibehaltung der Sklaverei und ihren besonderen „Way of Life“ antretenden Südstaaten. Wilhelm Pfaender diente dabei als Leutnant bei der First Minnesota Battery und hat sich insbesondere in der Schlacht von Shiloh 1862 ausgezeichnet.

„Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 2)“ weiterlesen

Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 1)

(Fortsetzung des Berichts vom 16.3.2023)

Poster mit der New Ulm Turner Hall, dem Zentrum des Turnfests (Foto: New Ulm Turnverein)

Wenn Turnerinnen und Turner von einem Deutschen Turnfest zurückkommen, berichten sie darüber im Heimatverein mit leuchtenden Augen. So geschieht es nicht nur bei uns, sondern auch drüben in den Vereinigten Staaten. Turnfeste haben in Deutschland und in Amerika eine lange Tradition und wuchsen aus den gleichen Wurzeln: Der jungen Turnbewegung und ihren kulturellen und politischen Vorstellungen. Turner aus Deutschland – oft politische Flüchtlinge, die „48er“ – die man heute womöglich geringschätzig als „Wirtschaftsflüchtlinge“ bezeichnen würde, haben diese Traditionen mit nach USA gebracht und dort Turnvereine gegründet, die zum Teil heute noch bestehen. Nationale Turnfeste finden hüben und drüben alle vier Jahre jeweils an einem anderen Ort statt. In Amerika werden sie vom örtlichen Verein ausgerichtet und im Auftrag des Verbands „American Turners“ durchgeführt. Das erste Amerikanische Turnfest fand 1851 in Philadelphia statt. Das erste Deutsche Turnfest wurde 1846 von der gerade erst ein Jahr alten Turngemeinde Heilbronn (TGH) organisiert.

„Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota (Teil 1)“ weiterlesen

Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota

Vom 25. – 29. Juli 2023 findet in New Ulm im US-Bundesstaat Minnesota das 56. Amerikanische Turnfest statt. Veranstalter ist der Verband der American Turners, dem 52 Vereine in den Vereinigten Staaten angehören. Ausgerichtet wird das Turnfest in New Ulm vom dortigen Turnverein. Aus diesem Anlass hat Kurt Bauer, der Präsident der TSG Heilbronn den Freunden in New Ulm in einer Grußadresse zu dieser großartigen Aufgabe gratuliert und dem Turnfest einen guten Verlauf gewünscht. “Wir wünschen alles Gute und ein paar wunderbare Tage im Kreis von Turnern aus den Vereinigten Staaten”, schrieb Bauer.

„Die TSG grüßt das 56. Amerikanische Turnfest in New Ulm, Minnesota“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search