Kulturgutschutz im Zweiten Weltkrieg: Karlsruher Schätze in Heilbronn

Meisterwerke der Bildenden Kunst und Bücherkisten aus Karlsruhe: Die Abkürzung „STKK“ auf den Kisten bedeutet „Staatliche Kunsthalle Karlsruhe“, „LBKarl“ bedeutet „Landesbibliothek Karlsruhe“. Aus: Dale V. Ford, Monuments, Fine Arts & Archives, StadtA HN, D100-181, Abb. 17 (Foto: Helga Glassner).

Zwischen Heilbronn und Karlsruhe gibt es viele Verbindungen, nicht nur – im wörtlichen Sinne – die Stadtbahn. Zu diesen „Verbindungen“ gehören auch zahlreiche Kunst- und Kulturgegenstände, die heute in den großen Karlsruher Museen zu sehen sind und die von 1943/44 bis 1946/47 in den Salzbergwerken Heilbronn und Kochendorf Zuflucht gefunden hatten.

Der weltgeschichtliche Hintergrund dafür war, dass es im Zweiten Weltkrieg spätestens ab Frühjahr 1942 zu immer massiveren Luftangriffen auf deutsche Städte (z. B. Lübeck, Rostock, Köln) gekommen war. Daraufhin ließ Adolf Hitler die Gauleiter anweisen, unersetzliche Kulturgüter bombensicher unterzubringen.

„Kulturgutschutz im Zweiten Weltkrieg: Karlsruher Schätze in Heilbronn“ weiterlesen

Erinnerungsort Hafenmarktturm Teil 2: Das „Wolchow-Kreuz“ der 215. Infanterie-Division (1955)

Mahnmal der 215. Infanterie-Division (Foto: Barbara Kimmerle/Stadtarchiv Heilbronn)

An der zum Brunnen hingewandten Seites des Hafenmarktturms hängt ein dreifaches Kreuz aus flachen, hellen Zementplatten. Dieses Mahnmal soll in der Blogreihe „Erinnerungsort Hafenmarktturm“ als erstes Beachtung finden. Es soll an die Toten und Vermissten der 215. Infanterie-Division im Zweiten Weltkrieg erinnern.

„Erinnerungsort Hafenmarktturm Teil 2: Das „Wolchow-Kreuz“ der 215. Infanterie-Division (1955)“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search